Der Tintenzirkel im Wandel der Zeiten

Dezember 2001Gründung des Tintenzirkels als Mailingliste bei yahoogroups.com. Die Mitgliedschaft steht für alle offen; als Anmeldung reicht es, die eigene Mailadresse in das Formularfeld einer Webseite einzutragen. Innerhalb weniger Tage kommen die ersten zehn Mitglieder zusammen, nach einem halben Jahr sind es schon zwei Dutzend - genug, um eine lebendige Gruppe in Schwung zu bringen
März 2002Angefangen mit einer Sammlung von Prologen und einigen Autorenfragebögen, bekommt der Tintenzirkel eine eigene Webseite, auf der natürlich das Anmeldefeld für die Mailingliste nicht fehlen darf. Nach und nach kommen andere Rubriken mit Textproben zusammen: Traumsequenzen, Tierbegegnungen, Liebesakte, Ortsbeschreibungen, Sterbeszenen sowie, anlässlich des Golfkriegs im März 2003, Kriegsszenarien.

Juli 2004Die Tintenzirkelwebseite bekommt ein Forum, in erster Linie, damit die Texte in der Bibliothek - von denen die meisten schon einige Jahre auf dem Buckel haben - kommentiert werden können, nicht nur von Gruppenmitgliedern, sondern auch von Gästen, die zufällig über die Seite gestolpert sind. Aber weil Kritiken allein für ein Forum nicht ausreichen, kommen noch ein paar weitere Bereiche dazu: Innerhalb kurzer Zeit verlagert sich die Gruppenaktivität von der Mailingliste nahezu komplett ins Forum. Die Malingliste bleibt weiter bestehen, und wer dort angemeldet ist, bekommt Zugang zum internen Bereich des Forums - als Anmeldung dafür reicht weiterhin die Eingabe der Mailadresse in ein Textfeld
Mai 2005Weil das alte Design mit hellblauer Schrift auf schwarzem Grund vielen Mitgliedern zu dunkel ist, werden Webseite und Forum generalüberholt. Jetzt gibt es dunkelblaue Schrift auf hellblauem Grund.

Februar 2006Da es für die bis dahin verwendete Forensoftware YaBB Gold keine Aktualisierungen mehr gibt, wird das Forum auf SMF umgestellt. Alle Beiträge können importiert werden, allerdings gibt es einiges an Durcheinander, da alles, was vor der Softwareumstellung geschrieben wurde, auf den 01.01.1970 datiert wurde. Bis heute erkennt man daran die Beiträge aus der YaBB-Zeit.
April 2006Weil Spambots zunehmend Foren als Plattform für ihren Müll entdecken, wird Gästen das Schreibrecht im Forum entzogen. Kurz darauf beginnen die Bots, eigene Accounts zu eröffnen. Über eine Account-Aktivierung per Mail soll sichergestellt werden, dass sich kein Spammer Schreibrecht im Forum erschleichen kann - was zumindest eine Zeitlang die Spamflut eindämmt, aber dazu führt, dass jeden Monat Dutzende unaktivierter Spam-Accounts gelöscht werden müssen
Mai 2006Um den internen Bereich zu schützen, damit nicht mehr jeder einfach darauf Zugriff bekommt, der irgendwo seine Mailadresse angibt, wird die Mailingliste für Neuanmeldungen geschlossen und der Geheimzirkel dazu. Damit ein Mitglied die begehrten blauen Sterne und Zugriff aufs Allerheiligste bekommt, müssen jetzt alle Moderatoren zustimmen. Die Kandidaten werden intern ausgewählt, zur Diskussion gestellt und im Erfolgsfall über ihre Beförderung informiert.
November 2006Mit fünf Teilnehmern und zwei Siegern hält zum ersten Mal der National Novel Writing Month (Nanowrimo) Einzug in den Tintenzirkel und begründet eine neue Ära der Produktivität. Das Kampfschreiben, bei dem ein monatliches oder jährliches Pensum erfüllt werden soll, wird zu einem Schwerpunkt des Forums, und der November jeden Jahres wird mit einer immer größeren Nanowrimo-Teilnergruppe zu den olympischen Spielen des Forums.
März 2007Die Ausschreibung des Wolfgang-Hohlbein-Preises spült neue Mitglieder im Tagesrhythmus ins Forum. Um nicht völlig den Überblick zu verlieren, wird das Willkommensboard eingerichtet, in dem die Neuen sich vorstellen sollen, und durch einen technischen Trick so eingestellt, dass sie keine Beiträge verfassen können, ehe sie einen Vorstellungsthread erstellt haben - leider gibt es keine automatische Kontrolle des Inhalts, so dass sich manche mit einem schlichten »Hallo, hier bin ich« einen Forenzugang quasi erschleichen. Aber die meisten werden dann beim Schlafittchen gepackt und zurück ins Willkommensboard geschleppt, um sich anständig vorzustellen.
Juni 2007Die Webseite des Tintenzirkels wird nicht nur optisch, sondern auch inhaltlich generalüberholt und erstmals nicht mehr mit Microsoft Frontpage, sondern einem einfachen Quellcodeeditor neu geschrieben. Auch das Forum erhält ein neues, frisches Aussehen und ein neues Logo, schon um seriöser und professioneller daherzukommen. Verspielte Pastelltöne und Sütterlinschrift im Logo gehören der Verhangenheit an, ab jetzt regieren klare Linien. Ein Autorenwiki und eine Fantasynamensdatenbank sollen das Angebot abrunden, werden aber nur zögerlich angenommen. Was bleibt, ist die Bibliothek mit den inzwischen hoffnungslos veralteten Textproben.

Dezember 2007Um das immer größer werdene Forum besser zu strukturieren und um Unklarheiten aus dem Weg zu räumen, erarbeitet das Moderatorenteam einen Regelkatalog, der die alten, zu unverbindlich gehaltenen FAQ mit klaren Ansagen ersetzt. Im Januar 2008 werden die neuen Regeln vorgestellt und stoßen auf durchwachsene Reaktionen, sicherlich auch, weil während der Umstellungszeit etwas zu heftig auf die Regeln gepocht wird. Mit der Zeit werden die Moderationen etwas milder, trotzdem wird vorausgesetzt, dass alle Mitglieder die Regeln kennen, insbesondere dann, wenn sie neue Themen eröffnen wollen. Auf die lange Sicht werden die strengen Regeln und ihre eiserne Durchsetzung von den Mitgliedern als positiv wahrgenommen.
Januar 2008Um sicherzugehen, dass neue Mitglieder sich mit den Regeln vertraut gemacht haben, wird ein Hindernisparcours eingerichtet, bei dem nach dem Multiple-Choice-Prinzip ein paar wichtige Eckpunkte (keine Textkritik, bei Problemen die Moderatoren einschalten, achtet auf Rechtschreibung und Grammatik) abgefragt werden. Nur eine richtige Antwort auf alle Fragen führt zum Anmeldeformular - wer falsch antwortet, kann es nochmal versuchen, bekommt aber so zumindest einen groben Eindruck, um was es beim Tintenzirkel geht. Jugendliche unter vierzehn Jahren, die Mitglied werden wollen, brauchen die schriftliche Einwilligung ihrer Eltern, werden aber grundsätzlich aufgenommen.
Dezember 2008Trotz der verschärften Regeln und erschwerter Anmeldung strömen immer mehr neue Mitglieder in das Forum - leider sind die wenigsten von ihnen gekommen, um zu bleiben. Kaum hat man sie begrüßt, sind sie auch schon wieder verschwunden, und die Altmitglieder reagieren zunehmend genervt auf die sogenannte »Neulingsschwemme«. Um das Feld zu sondieren und eine Strategie zu überlegen, bei der weder die Bestandsmitglieder vergrault werden, noch uns diejenigen Neuen entgehen, die echte Knüller sind, wird die Neuanmeldung vorübergehend deaktiviert.
Februar 2009Das Bewerbungsverfahren, wie es bis heute Bestand hat, wird geboren. Die Hoffnung, dass, wer Zeit und Mühe auf seine Vorstellung aufwendet und dann auch noch eine Wartezeit absolvieren muss, dafür dann auch aktiv mitmacht und bleibt, muss bald relativiert werden. Aber der Anteil an Trollen und Autoren, die nur für ihr neuerschienenens Buch werben wollen, sinkt drastisch, das Klima im Forum verbessert sich deutlich, und der Mehraufwand bei der Bewerbungsbearbeitung wird durch reduzierten Moderationsbedarf ausgeglichen - und das Beste ist: Diesmal finden alle das neue System von Anfang an gut. Nur manche Abgelehnten erweisen sich als schlechte Verlierer und reagieren mit solchen Pöbleien, dass wir doppelt froh sind, sie nicht aufgenommen zu haben.
März 2010Ein böser Scherz erschüttert den Tintenzirkel, als die Schwester eines Mitglieds deren Tod meldet. Die Tintenzirkler trauern; es ist das erste Mal, dass wir jemanden auf diese Weise verloren haben - doch sechs Wochen später meldet sich die vermeintlich Tote und wundert sich, dass sie sich nicht mehr einloggen kann. Beim Versuch, herauszufinden, was passiert ist, stellt sich heraus, dass auch noch eine Reihe von Fake-Accounts im Spiel sind, die sich alle auf die gleiche IP zurückverfolgen lassen. Was genau geschehen ist, wer lügt und wer die Wahrheit sagt, kann nie endgültig ermittelt werden, aber für das Forum wiegt der Vertrauensverlust schwer. Der Zugang zum Inneren Zirkel, in dem sehr vertrauliche Dinge wie Vertragsdetails diskutiert werden, wird weiter eingeschränkt und bei der Neuanmeldung verstärkt darauf geachtet, dass die Bewerber ihrer richtigen Namen angeben.
Mai 2011Der Tintenzirkel zieht nach Jahren des Shared Webhostings auf seinen eigenen Server um - das Forum ist mit den Jahren immer größer geworden und mit ihm die Ansprüche an die Performance. Finanziert wird das neue Angebot über Spenden von Mitgliedern und den angeschlossenen Amazon-Partnershop. Nur zu besonderen Stoßzeiten wie dem Beginn des NaNoWriMos Anfang November wird das Forum noch regelmäßig in die Knie gezwungen.
Juni 2011Nach langer Planungsphase öffnet mit dem Jugendautorenforum Phantastatur der erste offizielle Ableger des Tintenzirkels. Zunächst werden beide Foren vom gleichen Moderatorenteam betreut, doch das lässt sich nicht halten - zu groß ist der Zeitaufwand, will man allen Mitgliedern und Herausforderungen gerecht werden. Heute haben beide Foren ihr eigenes Team, arbeiten aber konzeptionell weiter zusammen.
April 2013Die Webseite des Tintenzirkels wird von Grund auf neu geschrieben, vor allem was die Inhalte angeht. Seit Jahren war geplant, die alte Seite durch ein CMS zu ersetzen, doch Schwierigkeiten bei der Umsetzung einer Seite, die genau das können und genau so aussehen sollte wie konzipiert führte zu einem Stillstand des Projektes. Da inzwischen niemand mehr die alten Leseproben (überwiegend aus dem alten Jahrtausend) mehr sehen wollte und das Autorenwiki von Spambots übernommen worden war, musste zumindest eine Interimslösung her. Das Design eng an das alte angelehnt, der Quellcode Handarbeit, ist das Endergebnis zwar immer noch nicht so flexibel wie ein Redaktionssystem, doch zumindest wieder aktuell, sauber, und professionell.
August 2013Nachdem die Moderatoren eine Auszeit genommen haben und die Neubewerbung für ein Vierteljahr deaktiviert war, wird das Bewerbungsverfahren leicht überarbeitet. Anstelle eines langen Freitexts werden jetzt drei Fragen gestellt, die helfen sollen, die Vorstellungstexte etwas klarer zu strukturieren und dem Team die Entscheidung zu erleichtern, damit nicht mehr im Text gesucht oder zwischen den Zeilen gelesen werden muss, was die Bewerber überhaupt im Tintenzirkel wollen.
September 2013Nachdem die Arbeit an der Webseite jahrelang ein Ein-Mann-Projekt war, setzt sich jetzt ein Team aus Freiwilligen zusammen, um die neue Webseite mit Inhalten zu füllen, damit dem großen Relaunch nichts mehr im Wege steht.

Copyright ©2002-2017 by Tintenzirkel  ·  Impressum ·  Diese Website wertet Statistiken aus mit Piwik.
Hintergrundbild: Tintenfass © birgitH / pixelio.de · Tintenklecks © János Balázs / pixelio.de